Gesund abnehmen: Wie schnell geht’s? Ein Experiment

Wie wird man ein paar überschüssige Kilos wieder los? Ich mache den Selbst-Versuch.

Vor kurzem habe ich noch von meiner Angst vor der Waage geschrieben und dass ich sie erst einmal links liegen lasse. Nun, es ist anders gekommen.

Weil ich immer stärker das Gefühl hatte, zugenommen zu haben – obwohl mein Taillenumfang gleich geblieben ist – habe ich mich heute zum ersten Mal seit vielleicht sechs Monaten auf die Waage getraut. Die hat mir nur bestätigt, was ich ohnehin befürchtet habe: Ich habe zwei Kilo zugelegt.

Vielleicht schmunzelt ihr darüber, immerhin ist es bei vielen normal, dass das Gewicht von einem Tag zum anderen um ein, zwei Kilo schwankt. Bei mir nicht. Ich wiege seit Jahren dasselbe – bis auf die Phase des Buchinger Heilfastens, wo ich eine kurze Zeit lang etwa drei Kilo weniger gewogen habe. Mein Gewicht schwankt normalerweise höchstens um 0,5 Kilo.

Nun fallen zwei Kilo mehr bei einer Größe von 1,75 m nicht so stark auf. Trotzdem sehe ich darin eine Gefahr: Oft setzt sich ein schleichender Prozess in Gang. Jedes Jahr wird es ein Kilo mehr, und das ist weder gesund noch gut fürs Selbstbewusstsein. Ich fühle mich ja jetzt schon ein bisschen unwohl. Ohne zu überlegen steht für mich also fest: Die zwei Kilo müssen wieder runter.

Wie schaffe ich das? Mein Abnehm-Plan:

  • Zweimal die Woche Maße nehmen: Taillenumfang, Bauchumfang, Gewicht. Öfter sollte man sich bei einem Abnehmvorhaben nicht wiegen, sagen Experten, da das Gewicht nicht von heute auf morgen purzelt. Die vermeintliche Stagnation verunsichert daher schnell.
  • Auf eine Zwischenmahlzeit am Tag beschränken: Ja, ich genieße sonst öfter mal zwei oder drei kleine Snacks. Vor allem dann, wenn ich konsequent auf Süßigkeiten verzichte, gleiche ich das durch häufiges Naschen von Obst, Joghurt oder Nüssen aus. Das summiert sich.
  • Gesunde Lebensmittel essen: Darauf achte ich ohnehin, hier brauche ich also wenig umzustellen.
  • Jeden zweiten Tag Sport treiben: Ich war der Meinung, mich im Alltag sowieso viel zu bewegen dadurch, dass ich mit dem Rad zur Arbeit fahre oder zu Fuß dorthin laufe. Offenbar reicht das nicht. Zusätzlich werde ich also Schwimmen oder Joggen gehen.
  • Kein Nachschlag bei den Mahlzeiten: Ein Teller reicht.
  • Kein kompletter Verzicht: Sowohl Süßes als auch Ungesundes dürfen ab und zu sein.

Ich bin gespannt, wie vor allem der vorletzte Punkt klappen wird. Wenn ich mich beim Mittagessen beispielsweise nicht richtig satt esse, habe ich wenig später schon wieder Appetit und manchmal sogar fast ein Loch im Bauch. Das ist auch der Grund, warum ich nicht völlig auf Zwischenmahlzeiten verzichten will.

Im Moment bin ich natürlich höchst motiviert. Wie es weitergeht? Ich halte euch auf dem Laufenden.