Brustschmerzen nach dem Essen; Frau mit geschlossenen Augen

Brustschmerzen nach Essen: Es muss nicht am Herz liegen

Unsere Inhalte sind pharmazeutisch und medizinisch geprüft.

Du hast Brustschmerzen nach dem Essen und deshalb Angst, dass etwas mit deinem Herzen nicht stimmt? Wir können dich beruhigen, zumeist sind tatsächlich Verdauungsprobleme die Ursache für Brustschmerzen nach dem Essen. Welche das im Einzelnen sind und was du zur Vorbeugung machen kannst, erfährst du jetzt:

Im folgenden Artikel erfährst du:

  • Welche Ursachen können Brustschmerzen nach dem Essen haben?
  • Was ist Sodbrennen?
  • Was sind typische Symptome von Sodbrennen?
  • Was sind die Ursachen für Sodbrennen nach dem Essen?
  • Wie kann ich Brustschmerzen durch Sodbrennen nach dem Essen vermeiden?
  • Welche Ernährung hilft gegen Sodbrennen?
  • Welche Hausmittel helfen bei Sodbrennen nach dem Essen?
  • Wie kann ich Sodbrennen durch Stress vermeiden?

Brustschmerzen nach Essen:
Das können die Ursachen sein

Kennst du die Redewendung „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“? Der Satz stammt ursprünglich aus der Bibel und ist auch im Alltag immer wieder zu hören. Denn es stimmt, gutes Essen liefert nicht nur essenzielle Nährstoffe für deinen Körper, sondern auch für deine Psyche. So ist Essen in vielen Kulturen eng mit Traditionen verbunden, etwa bei uns das familiäre Essen in der Weihnachtszeit. Daher ist es umso ärgerlicher, wenn du nach einem leckeren Essen mit unangenehmen Beschwerden zu kämpfen hast. So ist es gar nicht so selten, dass du Rückenschmerzen nach dem Essen oder Brustschmerzen hast.

Gerade bei Brustschmerzen kommt oftmals die Angst auf, dass etwas mit dem Herzen nicht in Ordnung ist. Vielleicht beruhigt es dich etwas, wenn wir dir sagen, dass Brustschmerzen nach dem Essen zwar auf Herzerkrankungen hinweisen können, aber häufiger sind diese ein Symptom für weitaus harmlosere Ursachen.

Welche Ursachen können Brustschmerzen nach dem Essen haben?

Am besten ist es, in jedem Fall zum Arzt zu gehen und deine Beschwerden abklären zulassen. Denn Brustschmerzen nach dem Essen können auf ernstere Erkrankungen hindeuten:

Riss in der Speiseröhre

Dieser Zustand ist lebensbedrohlich und es sollte sofort der Notarzt unter 112 verständigt werden. Ein Riss in der Speiseröhre wird als Ösophagusriss bezeichnet und kann durch starkes Erbrechen nach einer Mahlzeit verursacht werden. Es entsteht plötzlich ein sehr starker Brustschmerz, vor allem hinter dem Brustbein. Essen oder Trinken verstärkt den Schmerz nur noch weiter und eventuell treten blutiges Erbrechen, Atemnot und Kreislaufversagen auf.

Herzinfarkt

Ein Myokardinfarkt, bekannt als Herzinfarkt, ist die bekannteste Ursache für Brustschmerzen bei Männern. Ein Herzinfarkt entsteht durch die vollständige oder teilweise Unterbrechung der Blutversorgung des Herzmuskels. Dies kann bei Männern zu einem scharfen Schmerz in der Brust führen, der in den linken Arm, den Rücken, den Kiefer und den Nacken ausstrahlen kann.

Bei Frauen tritt zumeist starke Kurzatmigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Beschwerden im Oberbauch, Druck oder Engegefühl im Brustbereich und Schmerzen in Kopf und Nacken auf. Starkes Schwitzen geht immer mit dieser Erkrankung einher und erfordert sofortige medizinische Hilfe. Bitte rufe rasch den Notarzt unter 112 und bleibe beim Betroffenen.

Häufig sind jedoch Probleme im Verdauungstrakt der Auslöser für Brustschmerzen nach dem Essen. Das ist auf den ersten Blick vielleicht etwas verwirrend, schließlich liegen Magen und Darm viel weiter unten als deine Brust. Wie hängt die Verdauung also mit Schmerzen nach dem Essen zusammen? Tatsächlich gibt es verschiedene Ursachen:

Ein Geschwür in der Speiseröhre (Ösophagusulcer)

Das sogenannte Ösophagusulzera wuchert am unteren Teil der Speiseröhre und verursacht Brustschmerzen nach dem Essen, weil das Geschwür jedes Mal, wenn Nahrung die Speiseröhre hinunterfließt, den Weg versperrt. Die Ursache für solch ein Geschwür ist meist ein über längere Zeit anhaltender starker sogenannter Säure-Reflux.

Unter Säure-Reflux versteht man, dass Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt, wo sie die Schleimhaut der Speiseröhre reizt und sie schädigen kann (s. u.). Neben den Brustschmerzen bemerkst du eventuell weitere Beschwerden, darunter Schmerzen beim Schlucken, Übelkeit, Magenschmerzen, Sodbrennen oder einen trockenen Husten.

Achalasie

In der Speiseröhre arbeiten verschiedene Muskelgruppen zusammen, um das Schlucken zu ermöglichen. Wenn der unterste Schließmuskel nicht richtig öffnet, bezeichnen das Mediziner als Achalasie. Da diese Verbindung zum Magen geschlossen bleibt, auch wenn sich Nahrung in der Speiseröhre ansammelt, kann die „Überfüllung“ der Speiseröhre Brustschmerzen verursachen. Diese Erkrankung ist chronisch und die Ursachen sind noch nicht völlig geklärt. Weitere Symptome sind das Aufstoßen von unverdautem Speisebrei, Schmerzen beim Schlucken und unbeabsichtigte Gewichtsabnahme.

Hastiges Essen

Nicht nur eine krankhafte Veränderung der Speiseröhre kann dir Probleme bereiten. Auch zu schnell verschlungenes Essen, insbesondere wenn es nicht gut gekaut wurde oder wenn das Essen zu trocken war, kann es in der Peristaltik der Speiseröhre Probleme geben. Die Speisen bleiben dann buchstäblich zunächst stecken. Durch die gestörte Peristaltik kann sich auch der Speiseröhrenschließmuskel nicht entspannen, wodurch die Nahrung nicht in den Magen gelangen kann.

Mandelentzündung

Bei einer Angina oder auch Mandelentzündung kann es in einigen Fällen sein, dass der Brustkorb nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird und daher stechende Brustschmerzen nach dem Essen auftreten. Angina verursacht auch erdrückende Schmerzen oder ein brennendes Schmerzempfinden, Übelkeit, Kurzatmigkeit und Schwindel.

Säurereflux

Säurereflux ist der Rückfluss von Säure aus dem Magen in die Speiseröhre. Das kann Sodbrennen verursachen, ein Grund für Brustschmerzen nach dem Essen. Dies kann auftreten, wenn du direkt nach dem Essen Sport machst, schlafen gehst oder viel Alkohol trinkst. Sodbrennen kann zu Übelkeit, Aufstoßen von Nahrung aus dem Magen und einem Kratzen im Hals bzw. morgendlicher Heiserkeit führen.

Brustschmerzen nach dem Essen; Arzt im GesprächBei der Refluxkrankheit können Schmerzen hinter dem Brustbein auftreten.

In den meisten Fällen von Brustschmerzen nach dem Essen sind tatsächlich gastroösophageale Refluxkrankheiten, die mit Sodbrennen einhergehen, verantwortlich. Daher schauen wir uns das Sodbrennen einmal genauer an.

Was ist Sodbrennen?

Sodbrennen ist ein unangenehm brennendes Gefühl, das in der Mitte des Brustkorbs ausstrahlt, und zählt zu den häufigsten Verdauungskrankheiten. Gelegentliches Sodbrennen ist häufig und kein Grund zur Beunruhigung. Wenn du Nahrung schluckst, transportiert deine Speiseröhre diese in deinen Magen. Dein Schlucken gibt dem Muskel, der den Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen steuert, den Impuls, diesen zu öffnen. So gelangt die Nahrung in den Magen. Wenn dieser Muskel nach dem Schlucken nicht richtig schließt, kann der saure Inhalt des Magens zurück in die Speiseröhre wandern. Dies wird mit dem lateinischen Wort Reflux bezeichnet, zu Deutsch Rückfluss.

Manchmal erreicht diese Magensäure den unteren Teil der Speiseröhre und löst so das Sodbrennen aus. Die Magenwände weisen eine besondere Beschaffenheit aus und sind gegen Magensäure unempfindlich. Dagegen sind die Schleimhäute der Speiseröhre empfindlich gegenüber der Magensäure. Bei häufigerem oder länger andauerndem Reflux kann die Schleimhaut in der Speiseröhre angegriffen werden und sich entzünden.

Was sind typische Symptome von Sodbrennen?

Zu den Symptomen von Sodbrennen zählen der brennende Schmerz in der Brust, der normalerweise nach dem Essen und nachts auftritt. Außerdem verschlimmern sich diese Schmerzen beim Liegen oder Beugen. Zudem tritt häufig ein bitterer oder saurer Geschmack im Mund auf. Dieser stammt von der rückfließenden Magensäure.

Wo in der Brust spürt man Sodbrennen für gewöhnlich?

Da das Sodbrennen in der Speiseröhre entsteht, fühlst du die Schmerzen entlang der Speiseröhre. Genauer gesagt, der Schmerz kann von deiner Magengrube aus aufsteigen und sich durch einen brennenden Schmerz direkt hinter dem Brustbein bemerkbar machen. Nicht umsonst lautet die englische Bezeichnung für Sodbrennen „heart burn“ – also Herzbrennen. Der Schmerz kann zudem bis in deinen Hals und Rachen ausstrahlen.

Wann sollte ich mit Sodbrennen zum Arzt?

Sodbrennen, das häufiger auftritt oder einen Tagesablauf beeinträchtigt, kann ein Symptom einer ernsteren Erkrankung sein, die ärztliche Hilfe erfordert. Du solltest daher zum Arzt, wenn:

  • mehr als zweimal pro Woche Sodbrennen auftritt
  • du Schluckbeschwerden hast
  • du unter anhaltender Übelkeit oder Erbrechen leidest
  • du unbeabsichtigt Gewicht verlierst oder aufgrund von Appetitlosigkeit Schwierigkeiten beim Essen hast

Sodbrennen ist ein Symptom der Refluxkrankheit, die auch als Refluxösophagitis bekannt ist. Mehr dazu erfährst du hier.

Was sind die Ursachen für Sodbrennen nach dem Essen?

Bestimmte Lebensmittel können bei manchen Menschen Sodbrennen auslösen. Allgemein gelten gewürzte, fetthaltige oder frittierte Lebensmittel als Ursache für Sodbrennen. Natürlich gibt es auch spezifischere Zutaten, die Sodbrennen auslösen können. Zu diesen zählen beispielsweise:

  • Zwiebeln
  • Zitrusfrüchte
  • Tomatenprodukte wie Ketchup
  • Pfefferminze
  • Schokolade

Auch Getränke können Sodbrennen begünstigen:

  • Alkohol
  • kohlensäurehaltige Getränke
  • Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke

Weitere Ursachen sind etwa, wenn du sehr schnell viel Essen zu dir nimmst oder sehr große Portionsgrößen verputzt. Einen Stau in der Speiseröhre begünstigen dabei auch besonders trockene Speisen. Das Risiko von Sodbrennen wird auch durch eine größere Leibesfülle erhöht, sodass bei Übergewicht oder auch einer Schwangerschaft häufiger Sodbrennen auftreten kann.

Außerdem gibt es Medikamente, die den sauren Reflux verschlimmern oder die Speiseröhre entzünden können. Daher ist es gut, wenn du die Nebenwirkungen deiner Medikamente mit deinem Arzt besprichst, um das abzuklären.

Brustschmerzen nach dem Essen; MandelnAuch Mandeln können lästiges Sodbrennen mindern.

So kannst du Sodbrennen nach dem Essen vermeiden

Sodbrennen und eine überfüllte Speiseröhre sind schmerzhaft und nerven gewaltig, daher solltest du deine Beschwerden nicht ignorieren, sondern versuchen, sie zu vermeiden. Es gibt einige Schritte, die du ausprobieren kannst, damit deine Brustschmerzen nach dem Essen nicht mehr auftauchen. Aber bitte denk daran: Es ist immer empfehlenswert, zum Arzt zu gehen, wenn du Schmerzen hast.

Wie kann ich Brustschmerzen durch Sodbrennen nach dem Essen vermeiden?

Zunächst geben wir dir einige allgemeine Tipps rund um deine Essgewohnheiten, damit du kein Sodbrennen mehr bekommst:

  • Iss lieber kleinere Mahlzeiten und dafür öfters.
  • Lass dich nicht stressen, sondern genieße dein Essen auf langsame, entspannte Art und Weise.
  • Sitz aufrecht beim Essen.
  • Kaue dein Essen sorgfältig. Zum einen hilfst du deinem Magen damit bei der Verdauung, zusätzlich „rutschen“ feuchte, gut zerkleinerte Speisehäppchen besser als ein großer trockener Bissen. Trinke ausreichend bei sehr trockenen Lebensmitteln.
  • Eine Mahlzeit oder einen Snack innerhalb von drei Stunden nach dem Schlafengehen kann Sodbrennen-Symptome verschlimmern. Iss daher bitte nicht zu spät am Abend, sondern pass die Essenszeiten an deine Schlafzeiten an.
  • Dein Magen braucht Zeit zum Verdauen. Vermeide daher Sport unmittelbar nach dem Essen, sondern warte lieber ein paar Stunden mit dem Training.
  • Zuckerfreier Kaugummi nach dem Essen erhöht deinen Speichelfluss. Der Speichel neutralisiert die Säure und spült diese zudem zurück in den Magen.

Welche Ernährung hilft gegen Sodbrennen?

Deine Ernährung kann die Säureproduktion in deinem Magen beeinflussen. Daher ist es empfehlenswert, wenn du bereits an Sodbrennen leidest, dass du eher Lebensmittel mit einem geringen Säureanteil bevorzugst. Eine Auswahl gefällig? Dazu zählen beispielsweise grüne Bohnen, Brokkoli, Zucchini, Müsli, Bananen, Ananas und Ingwer. Zugegeben, von den wenigen Zutaten wirst du sicherlich nicht satt. Daher haben wir dir hier einen Ernährungsplan aufgestellt.

Welche Lebensmittel sollte ich vermeiden?

Zuallererst gilt es, die Lebensmittel zu finden, die dein Sodbrennen auslösen. Diese streichst du von deinem Speiseplan und ersetzt sie durch passende Alternativen. Einige Nahrungsmittel und Getränke erhöhen die Säuresekretion und verzögern die Magenentleerung –Bedingungen, die Sodbrennen auslösen können.

Häufige Übeltäter sind fetthaltige Lebensmittel, würzige Lebensmittel, Tomaten, Knoblauch, Kaffee, bestimmte Tees, Alkohol und Schokolade. Außerdem verursachen kohlensäurehaltige Getränke oftmals Aufstoßen, was den Rückfluss von Magensäure fördert. Welche Lebensmittel du konkret vermeiden sollst, findest du im oberen Abschnitt mit Ursachen für Sodbrennen und im Beitrag Ernährung bei Sodbrennen: Vermeide diese Lebensmittel.

Welche Hausmittel helfen bei Sodbrennen nach dem Essen?

Viele Hausmittel haben sich als schnelle Abhilfe bei Sodbrennen bewährt, darunter etwa Kamillen-Tee oder auch ein Ingwer-Wurzel-Tee. Zudem können Probiotika deine Ernährung bereichern. Während sich vor allem Tees aus Heilpflanzen gegen Sodbrennen eignen, ist jedoch auch Vorsicht geboten. Viele der durchs Internet geisternden Tipps basieren vor allem auf Erfahrungswerten, da die medizinische Wirksamkeit der meisten Hausmittel noch nicht ausreichend untersucht wurde. Daher ist es gut, wenn du dich bei Unsicherheiten an deinen Arzt wendest.

Wie kann ich Sodbrennen durch Stress vermeiden?

Wenn du einen hohen psychischen Druck spürst, kann es sein, dass dein Körper darauf reagiert, indem er die Produktion von Magensäure steigert. Du ahnst es sicherlich: Diese Überproduktion sorgt für Sodbrennen. Doch das belastet wiederum dich und deine Psyche. Tatsächlich gibt es eine Untersuchung, die den Zusammenhang zwischen Stress und Refluxösophagitis thematisiert. Hier zeigt sich, dass die Refluxösophagitis signifikant mit psychosozialem Stress assoziiert wird und der Schweregrad der Refluxösophagitis mit dem Grad der Belastung korreliert.

Hier ist es gut, wenn du deine Ernährung entsprechend umstellst und versuchst, dich mit Entspannungsübungen wieder ins seelische Gleichgewicht zu bringen. Wenn du zu hastigem Essen neigst und große Brocken dir schwer in der Speiseröhre liegen, hilft es, wenn du dein Essen langsam genießt, gut kaust und genügend dazu trinkst.

Brustschmerzen nach dem Essen; Frau schläftSchlaf und Entspannung tut der Seele gut und kann so Sodbrennen vorbeugen.
 

Brustschmerzen nach Essen: Es muss nicht am Herz liegen

Es ist gut zu wissen, dass Brustschmerzen nach dem Essen häufig mit deiner Verdauung zusammenhängen. Vor allem das Sodbrennen kann diese Brustschmerzen auslösen. Je nachdem, wie häufig du unter Sodbrennen leidest, helfen dir einige Änderungen deiner Gewohnheiten, dieses abzustellen. Gerade beim Essen hilft es, in Ruhe kleinere Portionen zu essen.

Ernährung ist ein gutes Stichwort, denn auch bei der Auswahl der Lebensmittel kannst du einige Auslöser für Sodbrennen entdecken und diese einfach weglassen. Gerade stark gewürzte oder sehr fettige Mahlzeiten sind bekannte Ursachen für Sodbrennen. Hier ist es gut, wenn du lieber auf fettarme Zubereitungsarten ausweichst und weniger Gewürze verwendest.

Sodbrennen ist ein Thema, das viele beschäftigt, denn die Ursachen sind so vielfältig. Neben der Ernährung und den Gewohnheiten kann auch Stress ein Auslöser sein. Daher ist die Reduzierung von Stress ein sehr wichtiges Thema. Mehr erfährst du in unserer Rubrik Körper & Geist, die sich unter anderem mit den Ursachen und dem Vermeiden von Stress beschäftigt.

Wenn du noch weitere Infos rund um Sodbrennen benötigst, wirst du in unserer Rubrik Sodbrennen fündig. Hier findest du medizinisch geprüfte Tipps und Fakten, die dir dabei helfen, die Hintergründe von Sodbrennen besser zu verstehen.


Medizinisch geprüft durch
Dr. rer. nat. Dinah Murad
Dr. Dinah Murad fungiert als unabhängige medizinische Beraterin an der Schnittstelle von Wissenschaft und Marketing. Darmgesundheit ist für sie ein unterschätztes, aber überaus wichtiges Thema. Sie verantwortet die medizinische Prüfung aller Inhalte für unsere Leser.
Geschrieben von
Digestio Community Team 
Unser Digestio Community Team ist ein Netzwerk aus medizinischen RedakteurInnen, die unsere Inhalte durch wissenschaftlich fundierte Recherche sowie eigenen Erfahrungsberichten unterstützen.

Weiterlesen