Pilates gegen Bauchkrämpfe, Grundübung

Mit Pilates gegen Bauchkrämpfe

Hinter Bauchschmerzen verbirgt sich häufig eine Verkrampfung der Muskulatur im Magen-Darm-Trakt. Pilates kann helfen, diese Verspannungen zu lösen und dein körperliches und geistiges Wohlbefinden zu steigern. Die Methode stärkt besonders die Bauch- und Rumpfmuskulatur in der Körpermitte – im Pilates „Powerhouse“ genannt. Integriere diese Übungen in deinen Alltag für eine kraftvolle und zugleich entspannte Mitte.

In diesem Artikel erfährst du:

  • Wie du mit Pilates deine Körpermitte stärkst
  • Welche Übungen besonders gegen Bauchkrämpfe helfen

1. Aktives Powerhouse

Lege dich mit angewinkelten Beinen auf den Rücken. Die Arme liegen neben dem Körper ab. Atme leicht aus, ziehe während des Ausatmens deinen Nabel Richtung Wirbelsäule und aktiviere deinen BeckenbodenAtme ruhig weiter. Halte deinen Nabel dabei weiterhin in leicht eingezogener Position. Mit dem aktivierten Powerhouse starte nun in die weiteren Übungen.

2. Rhythmischer Schwung

Lege dich auf den Rücken, winkel die Beine im 90°-Winkel an und atme tief ein. Beim Ausatmen gleichzeitig Kopf, Schultern und Arme anheben und den Bauch anspannen. Nun bewege deine Arme auf und ab, dabei rhythmisch ein- und ausatmen. Beim Ausatmen legst du Arme und Oberkörper zurück auf den Boden, stellst die Beine nacheinander ab und entspannst dich wieder (2 Wiederholungen).

3. Kraftvolle Streckung


Lege dich auf den Bauch, Stirn auf die Hände gelegt, Fersen berühren sich und das Powerhouse ist aktiviert. Hebe beim Ausatmen die geschlossenen Beine vom Boden, beim Einatmen senkst du deine Beine wieder. Achte darauf, dass die Beine möglichst gestreckt sind und die Schultern tief bleiben (6 Wiederholungen).

4. Achtsame Rolle

Setze dich aufrecht hin und ziehe deine Beine zum Körper. Umschließe diese dann mit deinen Händen. Atme tief ein und strecke den Rücken lang. Das Powerhouse wird beim Ausatmen aktiviert, der Lendenwirbel abgerundet. Beim nächsten Einatmen rollst du nach hinten. In dieser Position haben die Schultern Bodenkontakt, der Kopf bleibt in der Luft. Mit der nächsten Ausatmung kommst du wieder in die aufrechte Position. Die Übung beginnt dann von vorn (5 Wiederholungen).

5. Aktive Stütze

Sitze mit ausgestreckten Beinen. Lehne dich mit dem Ausatmen nach hinten, die Arme gehen in den Stütz. Hebe die Hüfte beim Einatmen an, sodass dein Körper eine Linie bildet. Beim nächsten Ausatmen das rechte Bein gestreckt anheben, beim Einatmen wieder senken. Körperspannung halten. Danach wiederholst du die Übung mit dem linken Bein (6 Wiederholungen).

 
X
Wir verwenden Cookies zum ordnungsgemäßen Betrieb der Website, zur Bereitstellung grundlegender Funktionalitäten und um unsere Webseiten auf bevorzugte Interessengebiete zuzuschneiden. Hierin liegt auch das berechtigte Interesse an der Datenverarbeitung im Sinne des Art. 6 Abs.1 S.1 lit. f DSGVO.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und den Cookie-Informationen. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich hiermit einverstanden.
SCHLIESSEN