Power-Yoga für die Verdauung, Frau macht Gymnastik

Power-Yoga: Sanfter Weg zur starken Mitte

Verstopfung, einhergehend mit Völlegefühl und aufgeblähtem Bauch: All das kann auf die Stimmung schlagen und Betroffene belasten. Was dann helfen kann? Power-Yoga! Die fließenden Übungen können den Kreislauf in Schwung bringen, die Verdauung anregen und zu innerer Ruhe und Gelassenheit verhelfen. Probier es einfach aus!

In diesem Artikel erfährst du:

  • Wie du Power-Yoga ganz einfach zu Hause betreiben kannst
  • Wie du mit simplen Tricks dein Wasser aufpeppst

1. Sitzen und atmen

Nimm den Schneidersitz mit gerader Wirbelsäule ein, Hände auf den Knien ablegen, Augen schließen. Tief ein- und ausatmen. Beim nächsten Ausatmen, tief durch die Nase atmen und dabei den Bauch einziehen. Normal einatmen und Ausatmung, wie beschrieben, wiederholen. Dabei auf die Gegend um den Bauchnabel konzentrieren und entspannen. Die Atmung sollte zehnmal ausgeführt werden oder so lange, bis du spürbar entspannst.

2. Liegen und anspannen

Leg dich flach auf den Rücken, Arme neben dem Körper ablegen. Beim nächsten Einatmen den unteren Rücken fest auf den Boden drücken, die Beine strecken und im 45-Grad-Winkel nach oben anheben. Diese Position wird auch Kerze genannt. Wichtig hier ist das entspannte Weiteratmen, während die Bauchmuskeln angespannt bleiben. Die Position für 10 Sekunden halten, insgesamt dreimal wiederholen.

3. Einrollen und halten

Leg dich flach auf den Rücken mit zunächst locker abgelegten Armen und Beinen. Zieh nun die Beine an deinen Körper und versuche sie mit den Armen zu umschließen. Diese Position etwa 20 Sekunden halten. Atme dabei entspannt weiter. Komm wieder in die Ausgangslage zurück, um die Übung viermal zu wiederholen. Nicht vergessen: dabei ruhig weiteratmen!

4. Anheben und ein V bilden


Du liegst weiterhin auf dem Boden und die Arme neben deinem Körper. Beim nächsten Einatmen hebst du gleichzeitig Beine, Oberkörper, Arme und Kopf vom Boden ab. Oberkörper und Beine sind dabei gestreckt und sollten möglichst ein „V“ bilden. Der Brustkorb ist aufgerichtet. Auch diese Übung 10 Sekunden halten und dreimal wiederholen.

5. Drehen und schauen


Setz dich zunächst mit gestreckten Beinen entspannt hin. Winkel dein linkes Bein an, sodass sich die linke Ferse neben der rechten Gesäßhälfte befindet. Das rechte Bein schwingst du nun über das linke, stellst den Fuß auf, und umfasst es mit der linken Hand, den rechten Arm stellst du hinter dem Rücken auf. Über die rechte Schulter nach hinten schauen. Nachdem du über die rechte Seite vier tiefe Atemzüge genommen hast, das Ganze mit der linken Seite wiederholen.

Tipp: Frischekick Infused Water


Beim Power-Yoga darf Wasser nicht fehlen! Damit das nicht immer gleich schmeckt, gib ihm doch den Frischekick. Einfach frische Beeren, Kräuter, Ingwer oder Zitronenscheiben nach Geschmack ins stille Wasser geben, etwas ziehen lassen, trinken. Das kann sogar gesund sein, denn so kommen ein paar zusätzliche Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, aber kaum Zucker ins Wasser.

 

 
X
Wir verwenden Cookies zum ordnungsgemäßen Betrieb der Website, zur Bereitstellung grundlegender Funktionalitäten und um unsere Webseiten auf bevorzugte Interessengebiete zuzuschneiden. Hierin liegt auch das berechtigte Interesse an der Datenverarbeitung im Sinne des Art. 6 Abs.1 S.1 lit. f DSGVO.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und den Cookie-Informationen. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich hiermit einverstanden.
SCHLIESSEN