Gelben Schleim erbrechen, Frau blickt aus dem Fenster

Gelben Schleim erbrechen: Ursache und was du tun kannst

Unsere Inhalte sind pharmazeutisch und medizinisch geprüft.

Das Erbrechen von gelbem Schleim kann besorgniserregend sein. Meist handelt es sich dabei um Gallensaft, der aus verschiedenen Gründen aus dem Körper herausbefördert wird. Die Ursachen können vielfältig sein, sind jedoch nicht immer harmlos. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, in welchen Fällen man einen Arzt aufsuchen sollte.

Galle und Co.: Warum erbreche ich gelben Schleim?

Obwohl Übelkeit und Erbrechen mehr als unangenehm sind, handelt es sich dabei um wichtige Schutzmechanismen für den Körper. Reflexartige Bewegungen bestimmter Muskeln im Bauchraum sorgen dafür, dass oftmals schädliche und gefährliche Subtanzen den Weg nach draußen finden.

Das sogenannte Brechzentrum steuert diesen Vorgang. Es steht in Kommunikation mit dem Magen-Darm-Trakt, der Großhirnrinde, dem Gleichgewichtsorgan und dem Herzen. Sendet eines dieser Organe ein Alarmsignal an das Brechzentrum, dann folgt Übelkeit, oft in Kombination mit Brechreiz und Erbrechen.

Während des Erbrechens zieht sich der Dünndarm in die rückwärtige Richtung – also zum Magen hin – zusammen. Krampfartige Bewegungen der Bauchmuskeln und des Zwerchfells sorgen gleichzeitig dafür, dass der Mageninhalt erbrochen wird.

Ist der Magen leer, so ist es möglich, dass Galle erbrochen wird, welche typischerweise gelblich-grün bis bräunlich aussieht. Das Erbrochene schmeckt dann nicht mehr nur sauer, sondern zusätzlich bitter. Gallenflüssigkeit wird von der Gallenblase und Leber produziert und normalerweise als Verdauungssaft in den ersten Teil des Dünndarms, den Zwölffingerdarm, abgegeben.

Je nach Stärke des Brechreizes und je nach Magen- bzw. Dünndarminhalt, kommt es vor, dass der untere Magensphinkter, also der Schließmuskel zwischen Magen und Dünndarm, Teile des Dünndarminhalts wieder in den Magen lässt. Da der Inhalt des Dünndarms bereits mit Gallensaft vermischt ist, gelangt dieser so in den Magen.

Welche Ursachen kann das Erbrechen von gelbem Schleim haben?

Das Erbrechen von gelbem Schleim kann verschiedene Ursachen haben. Wenn häufig erbrochen wird, leert sich der Magen. Durch den wiederholten Brechreiz öffnet sich der untere Magenschließmuskel, wodurch der Dünndarminhalt mitsamt der enthaltenen Galle in den Magen aufsteigen kann. Ist weder im oberen Teil des Dünndarms, noch im Magen Nahrung enthalten, so wird nur die Galle aus dem Körper herausbefördert und äußert sich als gelber Schleim.

Gründe für das wiederholte Erbrechen bis hin zum Galle-Erbrechen können unter anderem Lebensmittelvergiftungen, Magen-Darm-Infektionen, der übermäßige Konsum von Alkohol sowie Überessen sein.

Gelben Schleim erbrechen, Hand verweigert WeinWenn du gelben Schleim erbrichst, könnte das eventuell mit deinem Alkoholkonsum zusammenhängen.

Eine weitere Ursache für das Erbrechen von Galle ist ein Dünndarmverschluss, bei dem der Dünndarm dicht macht und keine Nahrung mehr durchlässt. Dadurch ist es möglich, dass die Galle sich aufstaut und schließlich durch Erbrechen aus dem Körper hinausbefördert wird.

Ein Darmverschluss kann verschiedene Ursachen haben: Gallensteine, Fremdkörper oder Narben nach Darmoperationen können für Verengungen sorgen, durch welche die Galle sich aufstaut. Im schlimmsten Fall ist ein Tumor im Bereich des Dünndarms der Grund.

Was tun, wenn ich gelben Schleim erbreche?

Wenn keine starken Schmerzen auftreten und es nicht zu weiterem Erbrechen kommt, ist Schonkost angesagt. Magenschonend ist gekochter Reis oder Zwieback. Fett sollte zunächst vermieden werden. Bestimmte Kräutertees können helfen, den Magen zu beruhigen und sind gleichzeitig eine gute Quelle für verlorengegangene Flüssigkeit. Geeignet sind Kamillentee, Fencheltee, Salbeitee oder Melissentee.

Gelben Schleim erbrechen, eine Tasse MelissenteeBei Magenproblemen können Melissentee und andere Teesorten dabei helfen, die Beschwerden zu lindern.

Rauchen, Alkohol- und Kaffeekonsum sowie Junkfood sollte für die nächsten Tage vermieden werden.

Sollte sich das Erbrechen wiederholen und die Übelkeit auch nach einigen Stunden nicht verschwinden, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Gleiches gilt bei Begleitsymptomen wie Schmerzen oder Krämpfe.

Was tun, wenn ein Kind oder Baby gelben Schleim erbricht?

Auch Kinder oder Babys können gelben Schleim erbrechen. Die Ursachen hierfür sind ohne fachliche Diagnose nicht abschätzbar und da Kinder aufgrund ihres geringen Körpergewichts sehr schnell dehydrieren, muss umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Gelben Schleim erbrechen: Ursache und was du tun kannst

Wird gelber Schleim erbrochen, so handelt es sich um Galle, die ihren Weg aus dem oberen Teil des Dünndarms durch den Magen nach draußen gefunden hat. Mögliche Gründe können Lebensmittelvergiftungen, Magen-Darm-Infektionen, der übermäßige Konsum von Alkohol oder Überessen sein. Auch ein Darmverschluss kann ursächlich sein.

Handelt es sich um ein einmaliges Erbrechen ohne weitere Beschwerden, können bestimmte Tees oder Schonkost möglicherweise bereits helfen, um den Magen zu beruhigen. Tritt jedoch nach einigen Stunden keine Besserung ein, so ist es ratsam einen Arzt zu konsultieren. Bei wiederholtem Erbrechen oder bei gleichzeitigen Symptomen wie Schmerzen oder Krämpfen sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.


Medizinisch geprüft durch
Dr. rer. nat. Dinah Murad
Dr. Dinah Murad fungiert als unabhängige medizinische Beraterin an der Schnittstelle von Wissenschaft und Marketing. Darmgesundheit ist für sie ein unterschätztes, aber überaus wichtiges Thema. Sie verantwortet die medizinische Prüfung aller Inhalte für unsere Leser.
Geschrieben von
Nicole Pilch 
Nicole Pilch hat einen Master of Science in Biotechnologie mit dem Schwerpunkt Medizin und war wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Stoffwechselforschung. Danach arbeitete sie beim Produktforschungsunternehmen NSF International im Bereich der Lebensmittelanalytik, wo sie die Lebensmittelqualität beurteilte und für Kunden Texte erstellte und übersetzte. Als Redakteurin für Digestio befasst sie sich insbesondere mit ganzheitlichen Gesundheitskonzepten.

Weiterlesen