Frau mit Maßband um Bauch und Tabletten in der Hand

Nahrungsergänzung zum Abnehmen: 7 populäre Produkte auf dem Prüfstand

Abnehmen ist für viele Menschen kein leichtes Unterfangen. Oft bedeutet es Kalorien zählen, Verzicht und jede Menge Sport. Schlechte Laune und Heißhunger lassen dann nicht lange auf sich warten. Doch wenn man es richtig anstellt, geht Abnehmen auch gesund und ohne Hungern. Wenn du auf der Suche nach Mitteln bist, die deinen Abnehmprozess unterstützen können, dann solltest du jetzt weiterlesen.

In diesem Artikel erfährst du:

  • Ob abnehmen mit Nahrungsergänzungsmitteln geht
  • Welche Diätprodukte die beliebtesten sind und was sie taugen
  • Was zum erfolgreichen Abnehmen viel wichtiger ist als Nahrungsergänzungsmittel

Worauf du beim Abnehmen mit Nahrungsergänzungsmitteln achten solltest

Zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen in Deutschland sind übergewichtig. Und selbst wer nicht als übergewichtig gilt, fühlt sich manchmal mit ein paar Pfunden zu viel nicht wohl in seiner Haut. Da kommt schnell die Frage auf, ob es Tricks und Mittel gibt, mit denen man besonders schnell abnehmen und den Stoffwechsel anregen kann. Häufig wird in dem Zusammenhang nach Nahrungsergänzungsmitteln gesucht, die Unterstützung versprechen.

Nahrungsergänzungsmittel können jedoch eine gesunde Ernährung und einen aktiven Lebensstil nicht ersetzen und durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist kein Gewichtsverlust möglich, wenn der sonstige Lebensstil (schlechte Ernährung und wenig Bewegung) unverändert bleibt.

Die Auswahl der Lebensmittel spielt für einen langfristigen Abnehmerfolg die wohl größte Rolle. Wer sich einseitig oder ungesund ernährt, riskiert nicht nur einen Mangel an Mikronährstoffen, sondern ebenso Heißhungerattacken, weil der Körper nicht das bekommt, was er braucht.

Möchte man dennoch mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützen, ist es wichtig, sich stets an die empfohlene Tagesdosis zu halten, da eine Überdosierung je nach Präparat zu unangenehmen Effekten wie Übelkeit oder Durchfall führen kann. Mehr dazu findest du im Artikel Nahrungsergänzungsmittel: Wie sinnvoll oder schädlich sind sie wirklich?.

7 Nahrungsergänzungsmittel im Test

Der Markt ist dicht besiedelt mit Präparaten, die den Anschein erwecken, dass sie beim Abnehmen helfen können. Doch was ist wirklich dran? Wir nehmen die 7 beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel genauer unter die Lupe und werfen einen Blick auf die aktuelle Studienlage. Alle unten genannten Nahrungsergänzungsmittel sind entweder als Mono- oder in Multipräparaten auf dem deutschen Markt frei verkäuflich.

Produkte mit Koffein

Koffein aktiviert das sympathische Nervensystem, wodurch Fettsäuren aus dem Fettgewebe bzw. aus den Muskeln freigesetzt werden.

In der Tat gibt es Studien, die zeigen, dass vor dem Training eingenommenes Koffein (330 mg, was etwa 3-4 Tassen Kaffee entspricht) die Fettverbrennung und nebenbei auch die Leistungsfähigkeit verbessern kann.

Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen, Kaffeebohnen und KoffeintablettenKoffein kann beim Abnehmen helfen, doch es kann auch gefährliche Nebenwirkungen verursachen.

Doch Achtung! Die Auslobung der Wirkung des Koffeins sowie aller anderen Zutaten von Nahrungsergänzungsmitteln regelt die Europäischen Union. Die EFSA (European Food and Safety Agency) prüft dabei wissenschaftlich, welche Aussagen zu Inhaltsstoffen sinnvoll sind. Auf den Seiten der EFSA findest du eine Liste mit Produktaussagen, die auf der Wirkung von Inhaltsstoffen zulässig sind – oder eben nicht.

Tatsächlich sind für die Wirkung von Koffein in Nahrungsergänzungsmitteln keine Produktaussagen offiziell autorisiert. Zudem: Mit Koffein ist nicht zu spaßen, denn Menschen können sehr unterschiedlich auf dieses natürliche Alkaloid reagieren. Eine Überdosis ist schnell erreicht, da relativ wenig Koffein schnell eine Belastung für den Organismus darstellt. Störungen des Herzrhythmus- und Nervensystems können die Folge sein. Auch Übelkeit und Erbrechen sind deutliche Abwehrreaktionen des Körpers. Vor allem eine Kombination mit anstrengen Sporteinheiten ist nicht zu unterschätzen, da das Herz-Kreislaufsystem auf diese Weise gleich doppelt angeregt wird.

Fazit: Koffein kann die Fettverbrennung in gewissem Maße anregen, sollte aber mit Vorsicht genossen werden. Auf der Packung des Nahrungsergänzungsmittels darf diese Eigenschaft jedoch in der Europäischen Union nicht aufgedruckt sein.

Produkte mit Grüntee-Extrakt

Auch Extrakte aus grünem Tee können laut Studien die Fettverbrennung unterstützen. Dieser enthält nicht nur Koffein, sondern auch sogenannten Catechine, die einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel zu haben scheinen. Vor allem das Catechin EGCG ist hier hervorzuheben. Um den Effekt erreichen zu können, konsumierten die Probanden der Studien zwischen 244 und 2666 mg Catechine pro Tag. Eine Tasse grüner Tee enthält ca. 100 bis maximal 150 mg Catechine.

Doch auch hier sollte die Dosis gut überlegt sein, da ein Zuviel an grünem Tee (Extrakt) unter anderem zu Nervosität, Gereiztheit, leichtem Schwindel und Herzrhythmusstörungen führen kann.

Fazit: Grüntee-Extrakt kann die Fettverbrennung ankurbeln, sollte jedoch wie auch Koffein in Maßen eingesetzt werden, um das Herz-Kreislaufsystem nicht zu überlasten. Ebenso wenig wie für das Koffein sind auch für den Grünen Tee seitens der EFSA gesundheitsbezogene Aussagen zugelassen.

Produkte mit L-Carnitin

L-Carnitin kommt natürlicherweise in Fleisch vor. Oft wird damit geworben, dass es den Fettstoffwechsel anregt, die Fettmasse reduziert und die Muskelmasse steigert. Dies soll dadurch begründet sein, dass eine vermehrte Zufuhr von außen dazu führt, dass Carnitin sich im Muskel anreichert und dadurch die Fettverbrennung ankurbelt. Studien haben jedoch gezeigt, dass eine Nahrungsergänzung mit L-Carnitin (6 Gramm pro Tag) weder zu einer vermehrten Anreicherung im Muskel führt, noch die Fettverbrennung beeinflusst.

Fazit: L-Carnitin eignet sich nicht zur Unterstützung der Fettverbrennung. Dementsprechend fällt auch die Bewertung dieser Substanz durch die EFSA aus.

Produkte mit Forskolin

Forskolin ist eine chemische Verbindung, die aus einer Pflanze, dem Harfenkraut, isoliert wird und in der wissenschaftlichen Forschung vielfältig eingesetzt wird, da es eine Reihe an Reaktionen in Zellen auslöst. Jedoch ist die Studienlage zu Forskolin in Bezug auf die Fettreduktion bis heute sehr unklar.

In einer Arbeit mit Ratten wurde gezeigt, dass es die sogenannte Lipolyse, also die enzymatische Aufspaltung von Fetten im Körper fördert. Da es sich jedoch um eine Tierstudie handelt, ist es nicht möglich das Ergebnis auf den Menschen zu übertragen. Es existiert darüber hinaus nur eine Studie an Menschen, bei der 30 übergewichtige Männer 12 Wochen lang 250 mg eines 10%-igen Forskolinextraktes oder einen Placebo zwei Mal pro Tag eingenommen haben. Das Ergebnis war erstaunlich: Die Männer, die Forskolin supplementierten, nahmen mehr als 10% ihrer Fettmasse ab (die Placebogruppe knapp 2%). Jedoch wurde der Fettstoffwechsel selbst nicht untersucht, womit Rückschlüsse auf die Wirkung von Forskolin sich schwierig gestalten.

Fazit: Die Studienlage ist heute noch nicht klar genug, um Forskolin eindeutig als Unterstützung einer Diät empfehlen zu können. Zwar ist Forskolin ein zugelassener Stoff in Lebensmitteln, allerdings dürfen keine Wirkversprechen auf diesen Inhaltsstoff getätigt werden.

“Fatburner”-Produkte

Unter dem vielversprechenden Namen Fatburner werden Präparate verkauft, die nicht selten eine lange Zutatenliste aus pflanzlichen und synthetischen Inhaltsstoffen aufweisen. Häufige Inhaltsstoffe sind wie unter anderem oben bereits vorgestellt Koffein, Grüntee-Extrakte, Forskolin, Guarana oder andere exotische Pflanzen, konjugierte Linolsäure, die jodhaltige Alge Kelp und Fucoxanthin.

Je nach Produkt kann der Effekt unterschiedlich sein und es ist nicht auszuschließen, dass eine sinnvolle Kombination verschiedener Substanzen den Stoffwechsel in einem gewissen Maße anregen kann. Jedoch sollte man sich vor dem Kauf eines solchen Multipräparates die Zutatenliste genau anschauen und unbekannte Inhaltsstoffe eigenständig recherchieren, um mögliche Risiken zu beleuchten.

Vorsicht ist bei Produkten aus den USA oder anderen Nicht-EU-Ländern geboten, da diese mitunter Stoffe enthalten können, die in der EU nicht zugelassen sind und der Gesundheit mehr schaden als nützen können.

Fazit: Bei Fatburnern ist Vorsicht angesagt, da sie oft viele Inhaltsstoffe beinhalten, die in Summe eine große Belastung für den Organismus darstellen können.

Mahlzeitenersatz/Shakes

Zahlreiche Firmen aus der Fitness- und Abnehmbranche bieten ihre Shakes an, die voller Mikronährstoffe stecken sollen, dabei kalorienreduziert sind und eine Mahlzeit ersetzen können. Bitte beachte: Es handelt sich bei Formula-Diäten nicht um Nahrungsergänzungsmittel. Stattdessen dienen sie einer bestimmten Ernährungsform oder dem Ersatz von Mahlzeiten.

Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen, Mann trinkt einen ShakeNährstoffshakes sind als Mahlzeitenersatz zum Abnehmen nicht empfehlenswert.

Oft enthalten die angebotenen Shakes Süßungsmittel und weitere Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel, während Ballaststoffe häufig nur in geringen Mengen enthalten sind.

Da diese Produkte meist tatsächlich relativ wenige Kalorien im Vergleich zu einer normalen Mahlzeit aufweisen, ist eine Gewichtsabnahme damit schnell erreicht. Allerdings drohen hier bei regelmäßiger Anwendung Heißhungerattacken und nicht zuletzt der Jojo-Effekt, wenn dem Körper über zu lange Zeit zu wenig Energie und nicht genügend Vielfalt zugeführt wird.

Fazit: Ein Mahlzeitenersatz sollte nur selten, besser gar nicht, eine gesunde und vollwertige Mahlzeit ersetzen.

Produkte mit Proteinen/Aminosäuren

Viele Menschen sind mit dem Start einer Diät neben einer Umstellung der Lebensmittelauswahl besonders motiviert Sport zu treiben und Muskeln aufzubauen. Was jedoch oft unterschätzt wird: Die alleinige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln (Proteinpräparaten) ohne gleichzeitigen (Kraft-)Sport bewirkt keinen Muskelaufbau und auch das Motto “mehr hilft mehr” ist in dem Falle nicht anwendbar.

Wer jedoch regelmäßig Sport treibt, für den kann ein Nahrungsergänzungsmittel mit Aminosäuren bzw. Proteinen vor allem dann unterstützend sein, wenn der Eiweißbedarf durch die Ernährung nicht genügend gedeckt werden kann. Die DGE empfiehlt eine Eiweißzufuhr von 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Eine Person mit 60 Kilogramm Körpergewicht, sollte demnach 48 Gramm Eiweiß pro Tag aufnehmen.

Fazit: Proteine durch Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu führen kann sinnvoll sein, wenn nicht genügen Protein über die Nahrung aufgenommen wird. Zum Abnehmen hilft es jedoch nicht.

Weitere Tipps zum Abnehmen und gesunder Ernährung

Jeder Mensch, der abnehmen möchte, sollte von schnellen vermeintlichen Wunderkuren und –mitteln absehen, da stets bedacht werden muss, dass die überflüssigen Kilos nicht ohne Grund gekommen sind. Daher macht es Sinn, die Ernährung sowie die Aktivität im Alltag dauerhaft zu ändern.

Konkret bedeutet dies, dass du vermehrt zu Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Milchprodukten, Fleisch, Fisch und Eiern greifen solltest. Gerade bei einer Diät ist es unverzichtbar, große Mengen an nährstoffreichen Nahrungsmitteln zu verzehren, weil diese eine Fülle an Mikronährstoffen beinhalten, die dir durch eine Kalorienrestriktion schnell fehlen können. Wenn du wissen willst, welche Lebensmittel du in deine Ernährung integrieren solltest, dann werfe einen Blick in unsere Liste der wichtigen Mikronährstoffe.

Verzicht ist hingegen bei Lebensmitteln mit hoher Energiedichte sinnvoll. Dazu gehören besonders fettige Lebensmittel. Hier solltest du insbesondere auf versteckte Fette achten. Wurst, Pizza, Käse, Knabberzeug oder süßes Gebäck enthalten meist viele gesättigte Fette. Zwar benötigt dein Körper Fett, dabei solltest du die Fettmenge genau im Auge behalten und dich bewusst für gesunde Öle oder fetthaltige Fische entscheiden. Diese enthalten die für uns unverzichtbaren ungesättigten Fettsäuren.

Also lieber eine selbstgemachte Salatsoße mit Oliven- oder Rapsöl und einer Hand voll Nüssen statt Fertigsoße und Sahnetorte. Das gleiche gilt für Zucker und andere einfache Kohlenhydrate. Statt helle Brötchen, Nudeln, Pizza und Fastfood, die den Blutzuckerspiegel rapide ansteigen lassen, greife lieber zu Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Denn wenn der Blutzuckerspiegel stark ansteigt, produziert dein Körper viel Insulin, um den Zucker schnell wieder abzubauen. Dieser starke Blutzuckerabfall signalisiert deinem Körper aber „Hunger“. Und das löst dann häufig Heißhungerattacken aus.

Mehr Bewegung bekommst du automatisch, wenn du dir eine Sportart aussuchst, die dir Spaß macht wie wir es in diesem Artikel bereits beschrieben haben. Vielleicht findest du Gefallen an einem Badmintonverein, beim Schwimmen oder beim Tanzkurs. Es hilft mehrere Sportarten auszuprobieren, bis man die richtige für sich gefunden hat.


Hilft beim Abnehmen, Übergewichtige Frau joggt im FreienZum Abnehmen ist Bewegung und gesunde Ernährung besser geeignet als Nahrungsergänzungsmittel.

Darüber hinaus ist Bewegung im Alltag ein entscheidender Faktor. Es ist relativ einfach sich mehr zu bewegen:

  • Mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit
  • In der Mittagspause spazieren gehen (tut auch dem Kopf gut)
  • Nach dem Feierabend eine Runde in die Natur gehen
  • Regelmäßig Yoga machen (z.B. Power Yoga)
  • Schritte zählen und sich ein Ziel setzen (10.000 pro Tag sind bereits sehr gut)

Auch ein gesunder Darm ist wichtig für das allgemeine Wohlbefinden und zum Abnehmen, wie du in diesem Artikel genauer erfährst. Wie du eine gesunde Darmflora aufbaust, erfährst du hier.

Generell für beinahe jeden erwachsenen Menschen ist das intermittierende Fasten geeignet. Viele Menschen erleben, dass sie damit ganz automatisch abnehmen. In unserem Beitrag “Intervallfasten: Worauf du unbedingt achten musst” lernst du alle Basics dazu.

Wenn du generell mehr zum Abnehmen erfahren möchtest, findest du hier einen hilfreichen Artikel mit 5 Tipps wie du dauerhaft Gewicht verlierst.

Kann man mit Nahrungsergänzungsmitteln abnehmen?

 
Ob die hier vorgestellten Nahrungsergänzungsmittel laut Studien beim Abnehmen helfen können oder nicht, ist sekundär. Selbst wenn man durch einen ausgeklügelten und disziplinierten Diätplan viele Kilos in wenigen Wochen verliert, sollte man sich darüber bewusst sein, dass nur eine dauerhafte Umstellung der Ernährung und des Lebensstils die Grundvoraussetzung ist, um auch nach einer Gewichtsreduktion die neue Wohlfühlfigur halten zu können. Daher können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel gezielt und in Maßen eingesetzt werden, um beispielsweise die Leistungsfähigkeit vor Trainingseinheiten zu unterstützen, sollten aber nie die Basis einer Diät darstellen.

Weiterlesen